Liebe Frau von der Marwitz,

„...ich möchte mich auf diesem Wege noch mal recht herzlich bei Ihnen bedanken. Seit ich bei Ihnen war, ist mir einiges klarer, bewusster, im Allgemeinen bin ich wohl zufriedener und ausgeglichener geworden. Was allen, vor allem in meinem engen Umkreis, auffällt. Wie bereits am Telefon berichtet, habe ich wieder angefangen, Sport zu treiben. Jeden Tag, so oft es zumindest geht, fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Was mich eindeutig fitter macht und zugleich innerlich ausgleicht. Des Weiteren mache ich einige Gymnastikübungen – aller Anfang ist schwer. Habe auch Bekannte und Freunde gefragt, was sie an mir schätzen – es war sehr bewegend. Ich wusste gar nicht, dass ich so viele positive Eigenschaften habe. Die Arbeit macht mir wieder Spaß und ist mein Steckenpferd oder die Aussicht auf Besserung – berufstechnisch. Denn meine Arbeit, mit allem drum und dran – Kollegen, Aufgabengebiet, Chefin – macht mir wieder Spaß, da ich nicht mehr so verbissen über einen Wechsel nachdenke. Ich bewerbe mich weiterhin und sehe die Sache entspannter.

Mein halbvolles Tagebuch füllt sich auch wieder mit Leben, Geschichten, Gedichten, Gedanken. Es hilft mir, das wertzuschätzen, was ich habe, hatte und zeigt mir, was ich will, wer ich bin und einmal war.

Für diese ganzen Fortschritte möchte ich mich nochmals aller herzlichst bedanken – Sie haben mir gezeigt, wer ich einmal war und für was ich stehen möchte, für was mein Herz schlägt und auch ein bisschen, was ich erreichen möchte…“

Tanja S.